LAGERUNGS-EMPFEHLUNGEN FÜR CHAMPAGNER

CHAMPAGNER-LAGERUNG – GLEICHMÄSSIG KÜHLE TEMPERATUR

45 - 65°F
7 - 18°C

TEMPERATURSCHOCKS VERMEIDEN

Zu hohe Temperaturen beschleunigen den Alterungsprozess und mindern die Qualität des Weins
Zu kühle Temperaturen verlangsamen den Reifungsprozess des Weins und verhindern die Entwicklung einer größeren Komplexität

CHAMPAGNER-LAGERUNG – DUNKEL

NICHT DEM LICHT AUSSETZEN

Licht kann Weine schädigen
Champagner ist sehr lichtempfindlich.
Insbesondere Flaschen aus Transparentglas müssen vor Lichteinwirkung geschützt werden.

CHAMPAGNER-LAGERUNG – LUFTFEUCHTIGKEIT

MEHR ALS 70 %

Erhalt der Elastizität und physischen Eigenschaften des Korkens
Zu niedrige Luftfeuchtigkeit und zu hohe Temperaturen können den Korken austrocknen und eine zu schnelle Weiterentwicklung bewirken

CHAMPAGNER-LAGERUNG – FLASCHEN UNTER DRUCK

STÖSSE VERMEIDEN

Vorsichtig handhaben
Der Druck in den Flaschen beträgt 6 - 8 Bar, also dreimal mehr als in einem Autoreifen

DAS ENTKORKEN EINER FLASCHE

Nicht sabrieren

1. Schritt: Halten Sie die Flasche schräg und lösen Sie die Agraffe
2. Schritt: Agraffe und Muselet abnehmen, den Korken dabei noch festhalten. Halten Sie die Flasche so, dass sich niemand in der Schussrichtung des Korkens befindet
3. Schritt: Drehen Sie den Korken sanft aus dem Flaschenhals, wobei Sie ihn gut festhalten, damit er Ihnen nicht entgleitet

CHAMPAGNER-LAGERUNG – DAUER

CHAMPAGNER ENTWICKELT SICH IN DER FLASCHE WEITER

Champagner lebt und entwickelt sich mit der Zeit. Außer von den Lagerbedingungen werden dieser Reifungsprozess und die Qualität des Weins auch maßgeblich von der Assemblage (Jahrgangschampagner) und Flaschengröße beeinflusst.

Jahrgangschampagner halten sich länger. Einen Vintage kann man auch sieben bis zehn oder mehr Jahre nach dem Kauf noch trinken.
Es ist nicht nötig, Champagner länger als empfohlen aufzuheben. Denn alle unsere Flaschen haben beim Verkauf ihren Reifehöhepunkt erreicht und können sofort getrunken werden.
Eine längere Lagerung verändert möglicherweise den Geschmack (er wird ausgeprägter), die Farbe (sie wird dunkler) und den Kohlensäuregehalt (er nimmt ab). Außerdem entwickeln sich die Cuvées wahrscheinlich weg von dem Stil, den unsere Önologen ihnen geben wollten, um ihn mit Ihnen zu teilen.